ABC Homberg gewinnt vier Gold- und eine Silbermedaille bei internationalem Turnier in Polen

Team ABC Rheinkamp

Team ABC Homberg

Von Harald Jonischeit

Erfolgreich kehrte der ABC Homberg mit seinen Teilnehmern vom internationalen Turnier in Bytom (Beuthen) zurück.    

Im altehrwürdigen und modernisierten Teatr Rozbark hatte der Veranstalter einen durchaus würdigen und mit dem entsprechenden Ambiente versehenen Rahmen für sein Einladungsturnier geschaffen, welches nicht nur durch eine professionelle Organisation, sondern auch durch die Teilnahme von Athleten aus Österreich, Tschechien, Deutschland und der Ukraine eine ebenso sportliche Aufwertung erhielt.

Mit dem jungen U17 Athleten Antonyo Stefan (SWW Hamborn), den drei U19 Athleten Suraesh Sivathas (Oberhausen), Alexander Kupreenko (Bottrop) und Masino Burg (Mönchengladbach) sowie Yasir Malik (Lüdenscheid) in der Männerklasse hatte der ABC eine gute Mischung aus erfahrenen Kämpfern und hoffnungsvollen Nachwuchstalenten am Start und mit Oleg Ginkel (Mönchengladbach) einen ebenso langjährigen wie erfahrenen Trainer an Bord.
Im Rahmen der Halbfinal- und Finalkämpfe wurden an zwei Tagen die Plätze eins und zwei ausgeboxt.

Halbfinale
Während Antonyo, Suraesh und Masino nach der Auslosung bereits für das Finale qualifiziert waren, mussten Alex und Yasir im Halbfinale antreten. Beide lösten ihre Aufgaben souverän.

Alexander Kupreenko (69 kg) zeigte dem polnischen Junioren-Vizemeister von 2014, Piotr. Kalisz, BKS Concordia Knurow, seine Grenzen auf. Mit ständigem Druck, permanenter Vorwärtsbewegung und kontrolliertem Dauerfeuer ließ er seinem Gegner nicht die geringste Chance und siegte einstimmig nach Punkten.

Yasir Malik (64 kg) hielt seinen Gegner Lukasz Heczko, einen Lokalmatador aus Bytom, überwiegend auf Distanz, zeigte aber auch im Infight seine Qualitäten. Nach hinten heraus ließ seine Dominanz zum Ende hin zwar etwas nach und seine Schläge wurden ungenauer, an seinem 3:0 Punktsieg gab es jedoch keine Zweifel.

Finale
Hier traf Antonyo Stefan (66 kg) auf den Ukrainer Oleh Volskyy. Nach kurzer Abtastphase ging Toni in die Offensive. Klug boxend übte er den notwendigen Druck auf seinen Gegner aus, bestimmte Tempo und Kampfverlauf und zwang seinen Gegner in die Dauerdefensive. Nachdem er in Runde 2 noch einmal das Tempo erhöht hatte, konnte der Ukrainer dem nichts mehr entgegen setzen. TKO Sieger in Runde II: Antonyo Stefan.

Suraesh Sivathas (64 kg) hatte es ebenfalls mit einem Gegner aus der Ukraine zu tun. Viktor Solod nahm sofort zu Kampfbeginn die Ringmitte ein und ließ Suraesh laufen. Hierdurch erschien der Ukrainer zumindest optisch überlegen. Die tatsächlichen Treffer jedoch setzte Suraesh. Und es schien so, als ob der sympathische Oberhausener sich in der Rolle des Konterboxers recht wohl fühlte und die taktische Marschroute des Ukrainers gerne annahm. Über den gesamten Kampfverlauf hatte Solod nämlich das Problem, den Oberhausener trotz ständiger Vorwärtsbewegungen nie richtig stellen zu können. Suraesh blieb in permanenter Bewegung, aber auch hoch konzentriert. Bei Unachtsamkeiten seines Gegners war er sofort zur Stelle. Immer wieder traf er aus der Distanz und war dank seiner guten Beinarbeit zumeist schon wieder außer Reichweite, wenn sein Gegner zum Gegenschlag ansetzen wollte. Das 2:1 Urteil zugunsten des Ukrainers überraschte auch den Sieger. Der Trainer der Ukrainischen Mannschaft zeigte sich jedenfalls peinlich berührt.

Alexander Kupreenko (69 kg) dominierte auch im Finale. Gegen Beniamin Laniecki vom TS Czarni-Goral Zywiec behielt Alex auch hier wieder die totale Übersicht, bestimmte Kampfverlauf und Tempo und überzeugte in allen Belangen.
Ergebnis seiner beiden Einsätze war die einstimmige Wahl zum besten Kämpfer des Turniers, verbunden mit der Entgegennahme eines extra Pokals.

Mit Masino Burg (91 kg) konnte ein weiterer Mannschaftsteilnehmer das Finale gegen Patryk Wozniak von Zaglebie Konin für sich entscheiden und das Siegerpodest mit der Nr. 1 betreten.

Yasir Malik (64 kg) ließ auch im Finale nichts anbrennen. Im Finale vernaschte er den nächsten Lokalmatador. Mit Lukasz Przystalski hatte er zwar etwas mehr Mühe als mit seinem Gegner im Halbfinale, dennoch gab es auch hier einen einstimmigen 3:0 Punktsieg.

Ein großer Dank an den Veranstalter für die herzliche Betreuung, verbunden mit einer erstklassigen Unterbringung und Verpflegung. Und natürlich auch einen ganz großen Dank an unseren Sportwart Peter Miemczyk, der zu seiner Heimatstadt immer noch hervorragende Kontakte pflegt und diese Reise erst ermöglicht hat.

Suraesh Sivathes, 2:1 Punktniederlage gegen Karolinger Kowal, BKS Skorpion Szcecin.
Alexander Kupreenko, 3:0 Punktsieger über Beniamin Laniecki, TS Czarni-Goral Zywiec.
Masino Burg, W.O. Sieger über Patryk Wozniak, Zaglebie Konin.
Yasir Malik, 3:0 Punktsieger über Lukasz Przystalski.