12. DM der Frauen: Letzen Finalistinnen stehen fest – Meisterschaft kommt auf Zielgerade

Noch neun Kämpfe waren nötig, um die letzten Teilnehmer für das Finale der 12. DM der Frauen auszuboxen. Bineta Hansen vom Landesverband Schleswig Holstein und Sabah Moukdir eröffneten mit ihrem Jugend-Weltergewichtskampf die Veranstaltung.

Jug. 69KG Bineta Hansen (SH) 3 : 0 PS über Sabah Moukdir (NS)
Hansen kletterte als Favoritin in den Ring. Schlagstark versuchte sie die Position in der Ringmitte zu übernehmen, aber die für den BC Verden startende Moukdir mischte ordentlich mit. Hansen musste ihr ganzes Können aufbieten, um die Punktrichter von ihrem boxerischen Qualitäten zu überzeugen.

Eli. 52,5KG Sarah Bormann (HE) 2 : 1 PN gegen Pinar Yilmaz (NRW)

Mit aggressiven Angriffsboxen überraschte die Wuppertalerin Pinar Yilmaz die Hessin Sarah Bormann. Yilmaz kämpfte kompromisslos und attackierte Bormann mit geraden Schlägen. Doch die passte auf. Geschickt ging die Hessin nach vorn und zog Yilmaz an sich. Die Wuppertalerin konnte sich nicht befreien, um den nötigen Abstand für ihre Schlaghand herzustellen. In Runde drei bekam Bormann eine Verwarnung wegen Haltens. Der hieraus resultierende Punktabzug war von Bormann nicht mehr einzuholen. Als faire Verliererin gratulierte sie Yilmaz zu deren Sieg.

Eli. 52,5KG Tabea Müller (NRW) TKO-A Rd. 3 gegen Ornella Wahner (BE)
Nordrhein-Westfalens Tabea Müller war trotz eines beherzten Kampfes machtlos gegen die amtierende Titelträgerin Ornella Wahner. Die Unteroffizierin der Sportfördergruppe Frankfurt hielt Müller im Rückwärtsgang und überzog sie mit Kopf-Körper-Kombinationen. In der dritten Runde brach Müllers Widerstand. Das sah auch ihr aufmerksamer Trainer und warf das Handtuch. Im Finale wird Wahner gegen Pinar Yilmaz antreten.

Eli. 54KG Azize Nimani (BW) 3 : 0 PS über Franziska Lyß (NS)

Letzte Woche wurde sie zur Stabsgefreitin befördert, diese Woche will sie um die Deutsche Meisterschaft boxen. Dafür musste Nimani erst einmal Niedersachsens Franziska Lyß besiegen. Lyß bot eine tolle Leistung, aber derzeit ist Nimani kaum zu besiegen. Technisch perfekt schlug sie aus den unmöglichsten Positionen und fesselte Lyß in ihrer Doppeldeckung. Von überall prasselten Nimanis Schläge auf sie ein. Einstimmiger Sieg für Nimani.

Eli. 57KG Monika Schwarz (HE) 3 : 0 PN gegen Nomin Deutsch (BW)

Die Kostheimerin Monika Schwarz wollte mit Offensiv-Boxen ihre Finalteilnahme zu sichern. Ihr Plan ging nicht auf, denn Nomin Deutsch ist eine ausgezeichnete Konterboxerin und überzeugte die Jury durch ihre klugen Gegenangriffe.

Eli. 57KG Sandra Atanassow (SN) 2 :0 PS über Andrea Freymuth (NS)
Papenburgs Andrea Freymuth versuchte mit Diagonalschlägen Sandra Atanassow vom BR Atlas Leipzig zu stellen. Das war schwer, denn Atanassow hielt Freymuth mit der Führhand auf Distanz. Weder Freymuth noch Atanassow konnten sich einen Vorteil erkämpfen, denn alle zwingenden Aktionen wurden von der Gegnerin unterbunden. Nach dem Schlussgong entschied sich die Jury für Atanassow.

Eli. 60KG Nina Meinke (BE) 3 : 0 PS über Tiffany Coussens (BY)
Wie Kathrin Hühn kam auch Bayerns Tiffany Coussens mit der Rechtauslage von Nina Meinke nicht zurecht. Coussens zwang Meinke zwar in den Rückwärtsgang, doch die Berlinerin drehte sich flink aus den brenzligen Situationen und konterte mit Kopfhaken. Nach dem Schlussgong freute sich Meinke über ihren einstimmigen Punktsieg.

Eli. 60KG Tasheena Bugar (BW) 3 : 0 PS über Ewa Gawenda (NRW)
Damit hatte Baden Württembergs Tasheena Bugar nicht gerechnet. Ihre Gegnerin, Ewa Gawenda aus Nordrhein-Westfalen, bezog in der Ringmitte Stellung. Es half nichts, Bugar musste auf die unbequeme Außenbahn und von dort ihren Kampf aufziehen. Die Stabsunteroffizierin der Sportfördergruppe Bruchsal leistete gegen die hervorragend kämpfende Gawenda Schwerstarbeit, um sich ihre Finalteilnahme zu sichern.

Eli. 75KG Olivia Endale-Maky (BE) 3 : 0 PN gegen Nadine Apetz (NRW)

Nach ihrer Niederlage gegen Andrea Strohmeier boxte Hildens Nadine Apetz wie ausgewechselt gegen die Berlinerin Olivia Endale-Maky. Mit Schlägen zum Kopf und Körper, mal als gerade Stöße, mal als Haken ausgeführt, hielt sie Endale-Maky an den Seilen. Apetz verließ als einstimmige Siegerin den Ring. Im Finale kommt es nun zu einer Neuauflage zwischen Andrea Strohmeier und der Hildenerin.