Hans-Gerd Rosik hört auf – Deutschlands erfolgreichster Box-Chef geht in den Ruhestand

Meister 2014 - Velberter BC

Meister 2014 – Velberter BC

Hans-Gerd Rosik macht Schluss. Der 1. Vorsitzende des Velberter BC und dienstälteste Manager der Box-Bundesliga wird auf der nächsten Hauptversammlung seine Ämter abgeben. Damit geht eine Ära im Deutschen Boxsport zu Ende. „Viele Jahre stand meine Familie hinter meiner Leidenschaft, jetzt möchte ich etwas an sie zurückgeben“, begründete der 75-jährige seinen geplanten Rücktritt.

VBC-Macher Hans Gerd Rosik und seine Schwergewichte - v.l. M. Hanke, V. Boot, HG Rosik, S. Sittner, G. Weiss, A. Powernow, R. Fress

VBC-Macher Hans Gerd Rosik und seine Schwergewichte – v.l. M. Hanke, V. Boot, HG Rosik, S. Sittner, G. Weiss, A. Powernow, R. Fress

Rosik ist seit 1985 der Bundesliga-Manager des Velberter BC. 2003 wurde er mit dem Club Deutscher Mannschaftsmeister. Danach eilte er mit dem VBC von einem Titel zum Nächsten. Von Politik hält der Chef des deutschen Rekordmeisters gar nichts. Wenn es in der Liga Probleme gab, sprach er sie an. Hierbei zeigten seine Worte Verständnis und waren nie als Kampfansage gemeint. Deshalb ist er bei allen Bundesliga-Vereinen beliebt und geachtet. Zu seinen Sportlern hatte er ein väterliches Verhältnis. „Ich habe die Burschen alle lieb gehabt“, sagte der Grandseigneur des Boxsports einmal im Interview. Und diese Liebe gaben ihm seine Faustkämpfer auf ihre Art zurück. Wegen Rosik und dem Velberter BC verzichteten viele auf eine Profi-Karriere oder begannen sie später als ursprünglich geplant.
Wie es mit dem Ligasport beim VBC weitergeht, weiß Rosik nicht. Diese Entscheidung überlässt er seinem Nachfolger. Als sicher gilt, dass der Velberter BC in der nächsten Saison nicht im Oberhaus starten wird.

Verleihung Verdienstkreuz - v.l. Jürgen Kyas, DBV, Hans Gerd Rosik und Ehefrau Edda

Verleihung Verdienstkreuz – v.l. Jürgen Kyas, DBV, Hans Gerd Rosik und Ehefrau Edda

Zur Person
Hans Gerd Rosik wurde am 15. Mai 1939 in Velbert geboren. Er ist seit 53 Jahren verheiratet und hat mit seiner Frau Edda drei Kinder und vier Enkelkinder.
Zum Boxsport ist er durch Neugier gekommen. Die Trainingshalle des Velberter BC war nur zwei Kilometer von seinem Elternhaus entfernt. Er wollte sich unbedingt einmal das Training anschauen und ist geblieben. Seit 1948 gehört er dem Velberter BC an. Sein Traum, selbst einmal als Amateur im Ring zu stehen blieb jedoch unerfüllt. Als Jugendlicher verlor er bei einem schweren Auto-Unfall fast sein ganzes Augenlicht.
Für seine ehrenamtliche Tätigkeit im Boxsport wurde Rosik im November 2013 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.