Deutscher Meister! VBC macht den Titel perfekt

Der Velberter BC ist wieder Deutscher Meister

Der Velberter BC ist wieder Deutscher Meister

Der schwarzweiße Jubel kennt keine Grenzen. Durch einen 10:7-Sieg gegen den SV Motor Babelsberg hat der Velberter Box-Club am vorletzten Kampftag der Box-Bundesliga die Deutsche Meisterschaft perfekt gemacht. Denis Radovan, Peter Mullenberg und Roman Fress triumphierten  einstimmig, Eugen Burhard gewann kampflos.

Die Ansage von Ralph Mantau war eindeutig kämpferisch. Der Chef des Deutschen Vizemeisters, dem SV Motor Babelsberg, ist nicht nach Velbert gereist, um zu verlieren. Genau so legte die Brandenburger Staffel los.

Zuerst besiegte Atdhe Gashi Velberts Denis Makarov klar nach Punkten. Treffen ohne getroffen zu werden, brillant  boxte Gashi nach vorn und schlug in der dritten Runde zweimal zum Körper des Vize-Europa-Meisters aus 2010, sodass der angezählt werden musste.

Velberts Eugen Burhard siegte im Halbwelter kampflos. Wegen eines Cuts an der Augenbraue erteilte der Tschechische Verband dem Babelsberger Zdenek Chladeck keine Start-Erlaubnis. Hiervon erfuhr Mantau allerdings erst am Donnerstag. Mantau verzichtete darauf, Artjom Daschyan, SVMs zweiten Halbweltergewichtler einzusetzen, denn der bekam von seinem  Teamchef Sonderurlaub. Das war auch gut so, weil Daschyan sicherlich nicht den Kopf freigehabt hätte. Seine Frau erwartete jede Sekunde ein Baby.

Um den Kampf im Weltergewicht zu beschreiben reicht ein Wort: Weltklasse. Velberts Araik Marutjan, WM-Dritter und Vize-Europa-Meister boxte im letzten Kampf vor der Pause gegen den Fünften der WM und zweifachen Litauischen Meister, Eimantis Stanionis. Marutjans Schlaghand war nicht da, wo sie hingehörte, in der Deckung hing sie leicht. Doch mit gutem Auge mied er beinahe alles was Stanionis abfeuerte. Aber mit zunehmender Kampfdauer übernahm Stanionis die Initiative und machte einen hervorragenden Kampf aus der Ringmitte. Das sah auch die die Jury und belohnte den Brandenburger mit einem einstimmigen Punktsieg.

Nach der Pause begann die Zeit des VBC. Denis Radovan zeigte vollendetes Angriffsboxen  gegen den mutigen Benjamin Kremers und brachte den Club in Führung.
Nun hatte es VBCs Lokalmatador Peter Mullenberg in den Fäusten, die Deutsche Meisterschaft perfekt zu machen. Und auf Mullenberg war Verlass. Mit den 500 Fans im Rücken stand er gegen Sadula Abdulai Kopf an Kopf und schlug hart zum Körper. Nach drei Runden lag er in Führung, trotzdem wollte Mullenberg nichts dem Zufall überlassen und legte in der Vierten einen sagenhaften Endspurt hin. Abdulai kam durch Mullenbergs Trommelfeuer in Schwierigkeiten, stand aber nach dem Schlussgong noch auf seinen Füßen. Nachdem der Ringrichter Mullenbergs Arm hob war den Fans klar, der deutsche Meister ist der Velberter BC. Jetzt glich die Boxhalle an der von-Humboldt-Strasse einem Tollhaus, in dem Schwergewichtler Roman Fress seinen ersten Kampf für die Velberter Staffel bestritt. Fress bestand seine Feuerprobe gegen den 15-fachen Litauischen Meister Vitalijus Subacius mit Bravour. Hervorragend von Mike Hanke eingestellt, wartete er Subacius Angriffe ab und konterte den Brandenburger mit langen geraden Händen.

Hans Gerd Rosik und sechs Schwergewichte des VBC

Hans Gerd Rosik und sechs Schwergewichte des VBC

Auf die Frage, ob Velbert nach 13 Meistertiteln nicht eine neue Herausforderung bräuchte, antwortete Hans Gerd Rosik, der 1. Vorsitzende und Meister-Macher des Velberter BC verschmitzt: „ Schuster bleib bei deinem Leisten.“  Mehr sagte er nicht, denn Roman Fress Sieg war der Startschuss für eine große VBC-Party, die bereits im Ring ihren Anfang fand. Das Motto:   Deutscher Meister 2014 ist der Velberter BC!

Ligakämpfe
58 Kg: Atdhe Gashi (SVM) 3:0 PS über Denis Makarov (VBC)
65 Kg: Eugen Burhard (VBC) WO
70 Kg: Eimantis Stanionis (SVM) 3:0 PS über Araik Marutjan (VBC)
76 Kg: Denis Radovan (VBC) 3:0 PS über Benjamin Kremers (SVM)
82 Kg: Peter Mullenberg (VBC) 3:0 PS über Sadula Abdulai (SVM)
+82Kg: Roman Fress (VBC) 3:0 PS über Vitalijus Subacius (SVM)

Einlagekampf

81 Kg: Jonas Radtke (VBC) 3:0 PS über Simon Grahl (SVM)