Leipzig Leopards verlieren zu Hause gegen Baku Fires mit 1:4

Von Alexander Mazur

Mit dem Tabellenersten, den „Baku Fires“ weilte eine Mannschaft der Weltliga beim 9. Gefecht der Serie im vollbesetzten Maritim Ballsaal von Halle, die in den vorherigen acht Begegnungen nur Siege verbuchen konnte. Das Team von den Leipzig Leopards stand den Gästen in nichts nach, boxte hervorragend und lieferte in vier Treffen ausgeglichene Kämpfe.
Das Kampfgericht, welches sich aus Mitgliedern aus Italien, Weißrussland, England und Dänemark zusammensetzte, sah in den ersten drei Kämpfen nur die Gastboxer in Front.
So verlor Dennis Ceylan gegen Magomed Abdulhamidov mit 1:2 Richterstimmen in Punktwertungen der drei sogenannten Unparteiischen mit  49:46, 47:48; 47:48, sehr unglücklich.
Auch Jugendolympiasieger Artur Bril und der für London qualifizierte Mittelgewichtler Stefan Härtel haben überzeugend gekämpft, so sah es Dr. Michael Bastian, doch die Punktrichter ermittelten jeweils 3:0 Urteile und 50:45 in den individuellen Urteilen.

Nur Lokalmatador Kevin Künzel, bisher in all seinen Einsätzen in der Weltliga unbesiegt, behielt auch bei diesem Treffen gegen Vatan Huseynli eine reine Weste, indem er 3:0 gewann, doch mit dem einstimmigen Urteil von 48:47 wurde er definitiv unterbewertet.

Chancenlos war allerdings der Superschwere Philipp Gruner, der gegen den hart schlagenden, hoch eingeschätzten  Haji Murtuzaliyev anzutreten hatte. Die Trainer erkannten die Stärke des Baku-Boxers und nahmen ihren Schützling in der 2. Runde aus dem Ring.
Die Leipzig Leopards nehmen gegenwärtig den 3. Rang unter den sechs Teams ein.
Der nächste Start findet in einer Woche in Frankreich bei den Paris United statt.